Euastrum divaricatum
Tafel A: Abb. 14 Zieralgen (Desmidiales)
Euastrum divaricatum LUND

Zellen 1,2-1,3 mal länger als breit. Zellhälften trapezförmig. Basallappen abgerundet mit einem gerade abstehenden, konisch abgestumpften oder spitzigen Stachel und einem zusätzlichem Zähnchen am Basalwinkel. Seitenlappen als flache Welle mit einem aufsitzenden Zähnchen, (das auch fehlen kann), in einer flachen Einbuchtung in einem kurzen, gegen den Apex zu gering verschmälerten Scheitellappen übergehend. Apizes beiderseits des tiefen,  nach außen kaum oder spizwinkelig geöffneten Mitteleinschnittes schräg aufgewölbt, Apikalwinkel schräg abgerundet mit einem schräg nach außen abstehen Zähnchen,. Sinus tief, linear. In der Mitte der Zellhälften eine flache Aufwölbung, mit einer aus mehreren Wärzchen gebildeten, variablen Ornamentierung. Intramarginal einzeln stehende Wärzchen an der Basis und an den Enden der Scheitellappen, sowie im Bereich der Seiten- und Basallappen.
 
 

Dimensionen: 35-40 x 29-31 µm, I.: 8-10 µm, D.: 15-19 µm.

Vorkommen: Azidophile Art,  die nur vereinzelten Fundangaben aus Österreich stammen ausnahmslos aus Sphagnumtümpeln von Mooren und Almböden der Alpen in Höhenlagen von 1700-2000 m.


 
(Startseite)
Copyright
Zurück zur vorigen Seite