Cosmarium vogesiacum
Tafel A: Abb. 26   Zieralgen (Desmidiales)


Cosmarium vogesiacum LEMAIRE var. vogesiacum
Syn.: Cosmarium osteri SCHMIDLE (bei SCHMIDLE 1895).

Zellen nur wenig länger als breit. Zellhälften abgerundet-trapezförmig. Basalwinkel schmal, Seiten breit abgerundet mit 5-7 Granulen. Scheitel gerade, breit abgestützt, mit 5-6 Granulen. Mitteleinschnitt tief, linear geschlossen außen stark erweitert. Zellwand mit 2 (3) randparallelen Reihen und je einer Reihe von Granulen beiderseits des Isthmus. Die Mittelornamentierung besteht aus 2 länglich-elliptischen Warzen. Scheitelansicht elliptisch mit je 2 Warzen in der Mitte der Seiten, intramarginal mit 2  randparallelen Reihen von Granulen. Seitenansicht der Zellhälften kreisrund mit 2 seitlichen Warzen. Chromatophoren mit einem Pyrenoid je Zellhälfte.

Dimensionen: L.: 19-23 µm, B.: 18-22 µm, I.: 6-7 µm, D.: 11-13 µm.

Vorkommen: Vereinzelt in Almtümpeln (pH 6,5-6,7) der Zentralalpen bis 2500 m Höhe, auch aus Kärnten gemeldet (LÜTKEMÜLLER 1900)

 

(Startseite)
Copyright
Zurück zur vorigen Seite