Micrasterias furcata
Tafel B: Abb. 33   Zieralgen (Desmidiales)


Micrasterias furcata RALFS var.furcata 

Zellen fast ebenso lang wie breit, im groben Umriß kreisförmig, Zellhälften 3lappig. Seitenlappen 1. Ordnung durch tiefe, gleichmäßig weit geöffnete und innen abgerundete Einschnitte getrennt, die der 2. Ordnung sind lang ausgezogen, an den Enden gegabelt und durch weitwinkelig geöffnete Einschnitte voneinander getrennt. Der durch breite, außen verengte Einschnitte von den Seitenlappen deutlich abgesetzte Scheitellappen ist parallelrandig, gegen den Apex zu durch die lang ausgezogenen und schräg nach außen abstehenden Apikalwinkel verbreitert. Die Apizes sind abgenrndet eingedellt. Sinus tief, innen spitzwinkelig geöffnet. nach außen durch die schrägen Seitenlappen letzter Ordnung verengt. Zellwand mit feinen Poren.

Dimensionen: 150 - 200 x 140 - 190 µm, 
I.: 20-30 µm, D.: 3~-40 µm.

Reduzierte Zellen können mit M. crux-melitensis verwechselt werden. Diese Art ist aber durchschnittlich kleiner, mit deutlich kürzeren Lappen 2. Ordnung und seichteren Einschnitten.

Vorkommen: Die bisher einzige, verläßliche Fundangabe aus Österreich stammt von mäßig sauren Schlenken und Gräben des Moores um den Egelsee bei Abtenau 
(S., LENZENWEGER 1989).

(Startseite)
(Startseite)
Copyright
Zurück zur vorigen Seite