Staurastrum petsamoense
Tafel B:  Abb. 44   Zieralgen (Desmidiales)


Staurastrum petsamoense (BOLDT) IÄRNEFELT 
Lit.: SKUJA(1964) T. 53: 1-3, THOMASSON (1957)


Zeilen groß, einschließlich der Arme ungefähr 1,3 mal breiter als lang. Zellhälften trapezförmig, Basalseiten und Scheitel flach konvex, kontinuierlich in waagrecht oder schwach auswärts abstehende, gezähnt ausgerandete Arme mit großen, konischen Endstacheln übergehend. Mitteleinschnitt innen schmal abgerundet, nach außen stark erweitert (700). Zellwand entlang der Arme und in der Mitte der Zellhälften mit konzentrischen Reihen einfacher, konisch abgestumpfter Stacheln, im Scheitelbereich in 2-spitzige Warzen übergehend. Scheitelansicht 3-radiat mit konkaven, in der Mitte fast geraden, glatten, entlang der Arme zähnig ausgerandeten Seiten. Im Bereich der Arme 5 bis 6 Reihen abgestumpfter Stacheln, Scheitelmitte glatt.
 
 
 

Dimensionen: L.: 73-76 µm, Bc.: 95-100 µm, L: 24-27 µm. 

Vorkommen: In Österreich bisher nur aus dem Plankton des Almsees, O, bekannt (LENZENWEGER 1984). In oligotrophen Seen Nordeuropas (Schweden), ist diese Alge ein häufiger Bestandteil des Phytoplanktons (THOMASSON 1957, SKUJA 1964).
 

(Startseite)
Copyright
Zurück zur vorigen Seite