Staurastrum arachne
Tafel B:  Abb. 45   Zieralgen (Desmidiales)


Staurastrum arachne RALFS ex RALFS var. arachne 
Lit.: WEST et ai. (1923) T. 150: 1 


 

Zellen einschließlich der Arme ungefähr doppelt so breit wie lang. Zellhälften glockenfönnig, Scheitel flach gewölbt, kontinuierlich in schlanke, schwach einwärts gebogene Arme übergehend, diese sind mit mehreren konzentrischen Reihen spitzer Granulen besetzt, an den Enden mit 4 Dörnchen. Sowohl im Bereich der Zellscheitel als auch beiderseits des Isthmus je ein Ring spitzer Granulen. Mitteleinschnitt tief, innen kerbenartig, nach außen stark erweitert, ganz außen durch die konvergierenden Zellarme wieder etwas verengt. Scheitelansicht 5-radiat, sternförmig, mit geraden oder schwach abgewinkelten Armen, zwischen diesen je ein intramarginales, zweispitziges Wärzchen. 
 
 
 
 

Dimensionen: L.: 25-30 µm, Bc.: 43-60 µm, I.: 7-8 µm.

Vorkommen: Azidophile Alge. Vereinzelt in Schlenken von Übergangsmooren und in Verlandungs- und Schwingrasenzonen von Moorseen pH 5,7-5,9) im flachland des nördlichen und südlichen Alpenvorlandes, vereinzelt auch in Gebirgslagen bis über 2400 m Höhe.
 

(Startseite)
Copyright
Zurück zur vorigen Seite