Neufunde 2002
Desmidiaceenfunde in Gebirgsseen
Eine bemerkenswerte Zieralge aus einem Alpensee

Euastrum didelta RALFS var. truncatum WILLI KRIEGER.
Lit.: GRÖNBLAD (1921) T.3:36, KRIEGER (1937) T.68:1, SKUJA( 1664) T. 44:6,
RUZICKA (1981) Seite 404.
Im Gegensatz zur Typusvarietät sind die Enden der Basallappen schmal abgerundet bis
zugepitzt vorspringend und der innen linear geschlossene Mitteleinschnitt ist nach außen fast
rechtwinkelig erweitert.

Dimensionen: L.: 125-130 µm, B.: 73-76 µm, I.: 18-20 µm, D.: 40-45 µm.
RUZICKA (1981) vermutet, daß es sich bei dieser Varietät um eine Anomalie handelt. In Anbetracht dieses reichhaltigen, morphologisch konstanten Materials ist das aber fragwürdig. Es handelt sich hier wohl um eine gut definierte Varietät.

Vorkommen: Zerstreut in Uferbereichen des kleinen Scheibelsees bei Hohentauern 
(Niedere Tauern, Steiermark).

Diese Alge ist bisher nur aus Finnland bekannt.

     Typusvarietät                                  Varietät truncatum
.....
(Startseite)
Copyright
Zurück zur vorigen Seite
Seite aus "Zieralgen -Desmidiaceen, verborgene Schönheiten im Wasser"